Geldwerte Vorteile in Lohn- und Gehaltsbuchhaltung

Viele Arbeitgeber bieten Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern neben Lohn- und Gehaltsleistungen weitere sogenannte geldwerte Vorteile an. Zu den klassischen Beispielen hier zählt der überlassene Firmenwagen auch zur privaten Nutzung. Daneben gibt es jedoch zahlreiche andere geldwerte Vorteile, wie etwa die Überlassung eines Firmenlaptops oder Smartphones, gewährte Rabatte oder die Verköstigung des Personals in der Gastronomie. Einige dieser Leistungen sind steuerneutral, andere wiederum müssen nach bestimmten Regeln versteuert werden. Erhält zum Beispiel ein Mitarbeiter einer Kreuzfahrt-Reederei eine Gratis-Reise, so kann dies unter bestimmten Umständen als Lohnersatzleistung, also als ein geldwerter Vorteil betrachtet werden, auf den Lohn- und Einkommensteuer fällig wird.

Fallstricke vermeiden – was genau sind geldwerte Vorteile?

Geldwerte Vorteile sind Sachleistungen, die zusätzlich zum vereinbarten Lohn oder Gehalt durch den Arbeitgeber gewährt werden – im Grunde also eine erweiterte Form der Vergütung. Manche dieser geldwerten Vorteile müssen versteuert werden, andere nicht. Die Bewertung, ob und in welcher Höhe solche Leistungen des Arbeitgebers versteuert werden müssen, ist eine klassische Leistung für Steuerberater bei der Erstellung der Lohn- und Gehaltsbuchhaltung. Denn genau in dieser Bewertung ruhen Risiken und Fallstricke. Bleiben geldwerte Vorteile in der Steuerberechnung unberücksichtigt, drohen im Falle einer Steuerprüfung empfindliche Nachzahlungen.

 

Statistik: Erhalten Sie von Ihrem Arbeitgeber zum Gehalt noch andere Zusatzleistungen? | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Geldwerte Vorteile – der Firmenwagen mit privater Nutzung
1%-Regelung oder Fahrtenbuch?

Einer der verbreitetsten geldwerten Vorteile ist der Firmenwagen oder auch Dienstwagen. Die Überlassung durch den Arbeitnehmer kann sowohl für diesen, als auch für den Arbeitnehmer steuerliche Vorteile beinhalten. Ob ein Dienstwagen steuerlich berücksichtigt werden muss hängt davon ab, ob eine private Nutzung vereinbart wurde oder nicht. In der Steuerbemessung kommen seit 2006 zwei unterschiedliche Methoden in Betracht. Die sogenannte 1%-Regelung oder das Führen eines Fahrtenbuchs, in dem dienstliche und private Fahrten peinlichst dokumentiert werden müssen.

Bei Anwendung der 1%-Regelung werden private Fahrten pauschal versteuert, und zwar mit einem Prozent des Anschaffungspreises (Brutto-Inlandslistenpreis) im Monat. Hinzu kommt eine Besteuerung von 0,03 % des Anschaffungspreises je Kilometer der Entfernung von der Wohnung zum Arbeitsplatz. Überlässt ein Arbeitgeber einem Mitarbeiter ein Firmenfahrzeug im Wert von 30.000 EUR, so ergibt sich nach Anwendung der 1%-Regelung ein zusätzliches Einkommen in Höhe von 660,- EUR, auf das sowohl der Arbeitgeber, als auch der Arbeitnehmer Steuern und Abgaben leisten müssen. Erhält der Arbeitnehmer also beispielsweise eine Vergütung von 3.000,- EUR brutto im Monat, so muss er fortan ein Einkommen von 3.660,- EUR versteuern. Dadurch sinkt das Netto-Einkommen um rund 300,- EUR.

Eine alternative Berechnungsmethode ergibt sich aus der Führung eines Fahrtenbuchs, in dem allerdings alle Fahrten, berufliche wie auch private Fahrten peinlich genau dokumentiert werden müssen. Hier finden nur die tatsächlich privat gefahrenen Kilometer Eingang in die Steuerberechnung. Diese Möglichkeit ist immer dann interessant, wenn der Anteil der dienstlichen Nutzung überwiegt.

Geldwerte Vorteile – sichere Bewertung durch Ihren Steuerberater

Als Steuerberater übernehmen wir die Lohn- und Gehaltsbuchhaltung unter Berücksichtigung geldwerter Vorteile für unsere Mandanten in Lübeck, Hamburg, Kiel und dem gesamten Norden. Vereinbaren Sie einen unverbindlichen Termin mit einem unserer Fachleute im Bereich Lohn- und Gehaltsbuchhaltung. Gern legen wir Ihnen unsere Kompetenzen und unsere Arbeitsweise für Sie dar.

 

Behandlung geldwerter Vorteile in der Lohn- und Gehaltsbuchhaltung

EDV-Geräte zur Datenverarbeitung

Erhalten Arbeitnehmer z.B. einen Laptop, ein Smartphone oder einen Desktop-PC kostenfrei oder verbilligt überlassen, so ist dies steuerfrei. Allerdings nur sofern der Arbeitgeber diesen geldwerten Vorteil einmalig pauschal versteuert und die Überlassung zusätzlich zum Arbeitsentgelt erfolgt.

Personalrabatt

Waren, Produkte oder Dienstleistungen, die beim Arbeitgeber hergestellt, vertrieben oder angeboten werden, können Arbeitnehmern vergünstigt überlassen werden. Bis zu einem Pauschalbetrag von 1.080,- EUR sind diese Vorteile steuer- und sozialversicherungsfrei.

Bonusmeilen

Wenn Bonusmeilen aus dienstlich motivierten Flügen gesammelt werden, dürfen diese bis zu einem Wert von 1.080,- EUR privat genutzt werden.

Fortbildungskosten

Kosten für Fortbildungen, die der Arbeitgeber trägt sind grundsätzlich für Arbeitnehmer steuerfrei, sofern der Fortbildungszweck im engen Zusammenhang zur beruflichen Tätigkeit steht.

Kosten für Gesundheitsförderung

Viele Arbeitgeber unterstützen ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Erhaltung ihrer Fitness und Gesundheit und zahlen Zuschüsse etwa für sportliche Aktivitäten, Physiotherapie oder Massagen. Vorausgesetzt, diese gesundheitsfördernden Maßnahmen stehen im Zusammenhang mit der körperlichen Belastung am Arbeitsplatz sind solche Zuschüsse bis zum Betrag von 500,- EUR jährlich steuer- und sozialversicherungsfrei.

Zinsgünstige Darlehen durch den Arbeitgeber

Erhalten Mitarbeiter zinslose Kredite oder Darlehen zu vergünstigten Zinsen, so sind diese bis zu einem Darlehensbetrag von 2.600,- EUR für den Arbeitnehmer steuerfrei.

 

 

Merken

Merken

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.