Die Bewertung von Unternehmen zählt mit zu den komplexesten Aufgaben für eine Unternehmensleitung und die begleitenden Steuerberater. Anlässe, die eine Unternehmensbewertung notwendig machen, gibt es manigfaltig. Zu unterscheiden sind zunächst Unternehmensbewertungen auf Grund gesetzlicher Regelungen im Gesellschafts- oder Steuerrecht und zur Findung seines Marktwertes.

Weitere Anlässe bieten Veränderungen im Gesellschafterkreis einer Gesellschaft, Erbauseinandersetzungen oder Erbteilungen sowie Abfindungsfälle nach Familienrecht. Steuerrechtlich wird eine Unternehmensbewertung erforderlich, wenn ein Unternehmen im Ganzen oder zum Teil übertragen oder veräußert werden soll.

Die Bewertung von Unternehmen erfolgt nach bestimmten Grundsätzen und Methoden, wie sie das IDW (Instituts der Wirtschaftsprüfer) in Umsetzung internationaler Standards für Deutschland entwickelt hat.

Je nach Anlass, Gesellschaftsform und natürlich der Unternehmensgröße ist eine Unternehmensbewertung mehr oder weniger aufwändig. Für kleine und mittelständische Unternehmen bieten sich allerdings vereinfachte Bewertungsverfahren an.